Logotherapie - für Resilienz mit Sinn und Verstand

Psychische Probleme sind so vielfältig und komplex wie der Mensch. Es unterscheidet uns wesenhaft vom hochentwickelten Säugetier, dass wir nicht nur aus Körper und Psyche bestehen, sondern auch aus "Geist" - und der strebt nach Sinn. Geht er uns verloren, sind wir geistig frustriert und leiden seelisch. Wir werden immer weniger resilient und schließlich krank (häufig durch sog. noetische Depressionen).

 
Viele Menschen brauchen Hilfe bei Sinnfragen, Lebenskrisen, Stress und Burn-out, traumatischen Ereignissen, Depressionen, Ängsten und Zwängen oder Beziehungsthemen/Sexualität. Kinder und Jugendliche leiden zudem häufig unter Schule und Familie, der Entwicklung ihrer Persönlichkeit oder z.B. Mobbing. Das Spektrum psychischer Störungen ist noch wesentlich reicher. Hier habe ich nur die häufigsten und relativ gut behandelbaren erwähnt.

Wichtig: Es gibt Störungsformen, die definitiv in die Hände von Ärzten gehören (i.W. Psychosen und schwere Neurosen, Suchtprobleme, ausgeprägte Persönlichkeits- und Essstörungen). In einigen Fällen kann eine logotherapeutische Begleitung durchaus sinnvoll sein, darf und will eine psychiatrische Therapie aber nicht ersetzen.

Arbeiten nach logotherapeutischen Prinzipien

Logotherapie verzichtet teilweise auf die "Tiefe" (Spezialisierung) der Psychotherapie, verfügt dafür aber über mehr "Breite" (Ganzheitlichkeit). Die richtige Mischung aus Tiefe und Breite macht den Unterschied. Dazu - und das ist in der Psychotherapie der entscheidende Faktor - sollte ein guter Therapeut nicht nur eine professionelle, sondern auch eine authentische und vertrauensvolle Beziehung gestalten.

Therapie mit Sinn - und Verstand!

Im Zentrum meiner Arbeit stehen kognitive (geistige) Ressourcen zur Bewältigung psychischer und psychosomatischer Probleme durch verbesserte Resilienz. Der Geist verfügt über ungeahnte und häufig ungenutzte Möglichkeiten. Mit seiner Hilfe entdecken und erschließen wir uns Sinn – auch und gerade in schicksalhaften Lebenssituationen. Unser Verstand ist dabei sowohl unser bester Helfer als auch gleichzeitig ein listiger Saboteur (als Maria K. aus M. ihr Aha-Erlebnis hatte, sagte sie: "Das ist schon ein Heini, dieser Verstand." Sie hatte es, und damit sich selbst, verstanden).

Mens sana in corpore sano 

In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Psychosomatik ist Wissenschaft. Der Körper wird auch als Spiegel der Seele bezeichnet. Jede ganzheitliche Psychotherapie sollte ihn daher mit einbeziehen. Die Optimierung von Leistung und Tempo sind hierbei bewusst nicht gefragt, denn die Seele braucht Zeit und muss nichts leisten. Angepasste Bewegung ist mir wichtig, damit es voran-geht, nicht rennt. Durch SINNes-Wahrnehmung wird die psychosomatisch-somatopsychische Wechselwirkung aktiviert und zur Heilung nutzbar gemacht. Bei trägen Menschen kann eine behutsame Steigerung der Körpertätigkeit die Therapie unterstützen, bei leistungsorientierten Menschen aber eher eine bewusste „De-Optimierung“. Statussymbole wie Peloton und Health Watch sind für die Heilung eher kontraproduktiv (Anm.: Heilung meint hier nicht die Ärzten und spezialisierten Therapeuten (z.B. Physiotherapeuten) vorbehaltene Behandlung körperlicher Gebrechen, sondern die Aktivierung der sinnlichen Körperwahrnehmung und Nutzung der Körpersprache für die Verbesserung des psychischen Befindens).

Werte & Ressourcen 

Die Logotherapie nutzt schöpferische, Erlebnis- und Einstellungswerte zur SINNverwirklichung. Arbeit ist dabei nicht nur das Ergebnis, sondern insbesondere auch eine Quelle von Motivation. Das macht Logotherapie in der Praxis so authentisch und WERTvoll. Kunst ist eine besonders reiche Ressource. Ich nutze sie in der Therapie aktiv und passiv. Die Wechselwirkung von SINNwahrnehmung und SINNverwirklichung zeigt sich auch deutlich in der Natur. Waldbaden liegt aus gutem Grund voll im Trend. Ich ermuntere dich zu entschleunigter, achtsamer Bewegung in der Natur. Auch Tiere spielen für unser Wohlbefinden eine Rolle. Beziehungen zu Menschen können sowohl Ressource als auch pathogen (krankheitserregend) sein. Beziehungen pflegen wir mit unseren Ehepartnern, Familien, Freunden und Kollegen. Als soziale Wesen können wir nur in Beziehungen existieren. Als Menschen mit Geist verfügen wir dazu über die komplexeste Kommunikation aller Lebewesen - und kein anderes Lebewesen beherrscht seine Kommunikation so schlecht wie wir Menschen. Als Ergebnis von (teilweise „vererbten“) Konflikten leben viele Menschen in toxischen Beziehungen. Ich beleuchte daher auch deine individuelle Beziehungsfähigkeit.

Wie arbeite ich?

In erster Linie begegnen wir uns auf Augenhöhe von Mensch zu Mensch und von Herz zu Herz. Mit dem Bewusstsein für medizinische Methoden und therapeutische Techniken betrachte ich mich gleichermaßen als Therapeut und Seelsorger. "Seelenheil" und "Heilung der Seele" sind zwei eigenständige Anliegen mit einer gewissen Schnittmenge. Spiritualität und Psychologie waren sich seid Sigmund Freud spinnefeind, erst langsam entdecken beide Seiten, dass der Weg gemeinsam weiterführt. Auf diesem Weg kann ich unabhängig und ganzheitlich mit dir auf die Suche nach dem Sinn gehen, der dir beim Beantworten der Fragen des Lebens helfen kann.

Wir werden genug Zeit zum Reden haben. So versuche ich, in deine Gefühlswelt einzutauchen und deine Sicht auf die Umstände deines Lebens zu verstehen. Vielleicht löst sich beim Emporheben von Un(ter)bewusstem ans Licht des Bewusstseins schon ein Knoten von verwirrenden oder verstörenden Gedanken und Gefühlen. Zuhören, Erspüren, Erfühlen sind keine Techniken, sondern menschliche Fähigkeiten. Sie waren dem Logotherapeuten Viktor Frankl mindestens so wichtig , wie nüchterne Fakten der Neurologie und Psychiatrie. Daraus ergeben sich oft Lösungsansätze jenseits medizinischer Leitlinien.

Wir schauen Widerstände, die sich dir offenbaren werden, gemeinsam an. Du musst dich zu nichts zwingen, geschweige denn werde ich dies versuchen. Lass sie uns einfach annehmen und anschauen. Oft ist es ausgerechnet unser Verstand, der uns im Weg steht. Wenn wir solche Blockaden, aber auch Ängste, als Schlüssellöcher betrachten, können wir versuchen einen Blick durch sie hindurch auf die andere Seite, ins Un(ter)bewusste, zu werfen. Finden wir den Schlüssel, so öffnen sich gar verborgene Türen zur Seele.

Wir können zusammen wandern gehen oder den Zoo besuchen. Wir können während eines gemeinsamen Museumsbesuches Bilder betrachten, die mehr sagen als tausend Worte. Ich ermuntere dich Musik zu hören, die manchmal Türen zur Seele aufzustoßen vermag. Ich werde dich vielleicht zum Schreiben motivieren. Beim Schreiben zeigt sich häufig mehr als beim Reden. Vielleicht schreibe ich dir.

Lass dir Wege zeigen, Abstand von deinem Problem zu gewinnen, um eine neue Perspektive einzunehmen. Nutze deinen Körper und deine Geisteskräfte um in Kontakt zu deiner Seele zu gelangen. Mache dir die Wirkkraft von Ritualen zu eigen und entdecke das Potenzial der Meditation. Vielleicht werden die äußeren Einflüsse nicht verschwinden, aber Du kannst widerstandsfähiger, resilienter werden.