No!bbing© statt Mobbing

Mobbing ist ein uraltes und keineswegs seltenes Phänomen, das bei der Evolution eine wichtige Rolle spielte. Der höherentwickelte homo sapiens sollte es eigentlich überwunden haben – eigentlich! Nicht selten zieht sich Mobbing wie ein roter Faden durch Lebensläufe und beginnt oft schon in der Schule. In der Therapie beleuchten wir die soziale Funktion des Mobbings und betrachten seine Beteiligten. Wir analysieren die Täter-Opfer-Dynamik und lernen dabei zwischen Haltung und Verhalten zu unterscheiden. In Übungen soll die geistige Lösung zur Überwindung psychischen Leidens geübt werden – um dem durch Mobbing erlittenen Leid schließlich einen Sinn zu entringen.

Lerne, aus der Opferrolle herauszuwachsen, hinein in eine starke und widerstandsfähige Position. Wir werden rein mental auf der kognitiven Ebene arbeiten, also ohne "Zurückschlagen" oder "Verteidigung". Idealerweise führt dies schon zur Befreiung aus dieser misslichen Lage.

Das Übel an der Wurzel packen

Dem Thema Mobbing an Schulen widme ich besondere Aufmerksamnkeit. No!bbing betrachtet das Thema aus der individuellen Sicht der Akteure (Schüler, Eltern, Lehrer) und differenziert zusätzlich die Perspektive von Gemobbten, Mobbern und passiv Beteiligten. 

No!bbing macht konkrete therapeutische und pädagogische Angebote für Schüler und  Eltern. Für akut Betroffene folgt hier ein Leitfaden für Erste Hilfe: